Haben wir einen Gewinner im Covid-19 Impfstoffwettrennen?

Pfizer und BioNTech haben heute gekannt gegeben, dass der von ihnen entwickelte auf mRNA-basierte Impfstoff gegen SARS-Cov2 (BNT162b2) zu 90% wirksam ist und die Zulassungsprüfung bei der FDA und EMA nun vielleicht schon nächste Woche beginnt.

Die Pressemitteilung klingt vielversprechend, zeigt aber keine Daten, nur ein paar Zahlen.

43 538 Teilnehmer wurden in die klinische Studie aufgenommen.

38 955 Freiwillige haben bisher die in der Studie vorgesehenen zwei Injektion (von entweder Impfstoff oder Placebo im Abstand von drei Wochen) erhalten.

Bis heute wurden im Rahmen der Studie 94 Fälle von Covid-19-Infektionen registriert. Dies sind Krankheiten, die 7 Tage nach der Verabreichung der zweiten Impfung auftraten.

90%ige Wirksamkeit des Impfstoffs zum Schutz der Freiwilligen vor einer Covid-19 Infektion.

Da keine Daten darüber vorliegen, wie sich die Covid-19 Fälle zwischen Placebo- und Impfstoffgruppe aufteilen, müssen wir selbst rechnen. 90% Effizienz. Das bedeutet, dass geimpfte Studienteilnehmer 90% wahrscheinlicher waren gesund zu bleiben. Somit haben weniger als 9 Personen, die BNT162b2 erhalten haben, symptomatisches Covid-19 bekommen. Das sind 9 von 19 477 (wenn Placebo und Impfstoff jeweils genau der Hälfte der Teilnehmer verabreicht wurden). 85 von 19 477 in der Placebogruppe wurden krank.

Diese Zahlen scheinen zunächst nicht riesig zu sein. Und in der Tat ist dies eine frühe Analyse. Die endgültige Analyse findet statt, wenn 164 Covid-19 Fälle innerhalb der Studie bestätigt wurden. Was angesichts der zweiten Welle, die gerade durch viele Länder rollte, in den nächsten Wochen der Fall sein sollte.

Trotzdem sind 9 gegen 84 ist ein großer Erfolg und falls die endgültigen Sicherheitsdaten ebenfalls gut sind, sollte die FDA- und EMA-Zulassung kein Problem darstellen.

Zusätzlich zu den Covid-19-Fällen, die 7 Tage nach der zweiten Impfung auftreten, wird jetzt ein zweiter Endpunkt hinzugefügt, der sich die Infektionszahlen 14 Tage nach der Impfung anschaut. Diese Zusatzanalyse lässt vermuten, dass die Covid-19-Fälle innerhalb der Impfstoffgruppe relativ zeitnah zur Impfung auftreten. Also das der Impfstoff möglicherweise länger als 7 Tage benötigt um die schützende Immunantwort auszulösen. Es wird interessant sein, die gesamten Daten und nicht nur einige Zahlen zu sehen.